Lexikon

Telecining

Telecining ist eine Technik um Film in NTSC umzuwandeln. Der Film wird dabei mit 23,976fps abgespielt und das Bild in ein oberes Halbbild (die ungeraden Zeilen) und ein unteres Halbbild (die geraden Zeilen) zerlegt. Wenn man nun die Filmbilder durchnummeriert, das obere Halbbild jeweils mit o und das untere mit u kennzeichnet, ergibt sich für das NTSC-Video folgende Bildfolge: 1o, 1u, 1o, 2u, 2o, 3u, 3o, 3u, 4o, 4u, 5o, 5u, 5o, 6u, 6o, 7u, 7o, 7u, 8o, 8u, ...

interlaced: 2 * 23,976fps = 47,952fps  
1o 1u 2o 2u 3o 3u 4o 4u
telecined: 2,5 * 23,976fps = 59,94fps  
1o 1u 1o 2u 2o 3u 3o 3u 4o 4u

Dadurch wird die Framerate nicht nur verdoppelt, sondern aus 2 Film-Bildern entstehen 5 NTSC-Bilder. Die Framerate wird somit ver-2,5-facht. Daraus ergibt sich die für NTSC vorgeschriebene Framerate von 23,976*2,5=59,94fps (knapp 60Hz).

zurück zur Übersicht

Inhalts- oder Tippfehler gefunden? Dann informieren Sie mich bitte:

Betreff (bitte aussagekräftig!):
Nachricht:
Antwort-Mailadresse:
Sicherheitscode:0815
Sicherheitscode eingeben: